Alfama

Vom Praça de Figueras starteten wir unseren ersten Rundgang durch Lissabon. Den Beginn macht die Fahrt mit dem Elevator de Santa JustaElevator de Santa Justa. Von der 45 m hohen Eisenkonstruktion bekommen wir einen ersten Blick auf die Stadt. Über die Rua Augusta gelangen wir danach zum Triumphbogen und zum Praça do Comércio. Auf demCasa dos Bicos Platz ist gerade eine Exposition von Luftbildern, die wir uns auch kurz anschauen, bevor der eigentliche Rundgang durch die Alfama beginnt. Dieser führt zunächst vorbei am Conceição Velha, der Südfassade der Igreja Misericórdia. Das Portal im manuelinischen Stil ist kunstvoll mit verschnörkelten Ornamenten verziert. Wenige Schritte weiter rückt das Casa dos Bicos ins Blickfeld, dessen interessantes Äußeres vor allem aus größerer Entfernung wirkt. Ein kleiner Aufstieg durch schmale Gassen endet an der Kathedrale Sé, dem Sitz des Erzbischofs. Der Bau der Igreja Santa Maria Maior, wie die Kathedrale offiziell heißt, begann bereits 1147 an der Stelle einer vorigen Moschee. Wir verweilen nicht allzu lange, da gerade eine kirchliche Veranstaltung beginnt. Weiter geht esMiradouro de Santa Luzia bergauf, vorbei am Miradouro Santa Luzia, neben dem wir uns ein Bier gönnen, bis der höchste Punkt des Alfama Rundgangs erreicht ist, das Castelo de São Jorge. Bereits im 2. Jh. vor Chr. befand sich hier ein römisches Kastell, später wurde die Verteidigungsanlage von den Mauren ausgebaut und erweitert. Nach der Einnahme durch die Kreuzritter wurde die Burg São Jorge geweiht, und diente bis ins 16. Jh. als Schloss der portugiesischen Könige. Von hier aus öffnet sich ein fantastischer Blick auf den Westen der Stadt, der uns etwas verweilen und genießen lässt. Anschließend geht es weiter durch die engen Travessas, hinab auf Meereshöhe zum Casa do Fado. Am Casa dos Bicos schließt sich dann der Rundweg und es gibt ein kleines Picknick, was nach 31/2 Stunden Weg unter wolkenlosem Himmel eine angenehme Angelegenheit ist.

Blick vom Castelo Sao JorgeDrei Abende später folgt noch ein zweiter Besuch auf das von allen Seiten sichtbare Castelo. Blick vom Miradouro Santa GloriaMit der proppenvollen Eléctrico N° 28 fahren wir in die Alfama hinauf und laufen den Rest zum Castelo São Jorge, um den Sonnenuntergang zu genießen. Um 2100 schließt das Castelo seine Pforten, und wir fahren faulerweise mit dem Bus zum Praça de Figueiras. Von hier sehen wir das mittlerweile angestrahlte Kastell und beschließen, am nächsten Abend vom gegenüberliegenden Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara den Burgberg bei Nacht zu fotografieren.