Cacilhas

Christo ReiNach der Besichtigung des Expo Geländes fahren wir mit der Metro zum Cais do Sodre geht. Hier verkehrt die Tejofähre und bringt uns gegen 1600 auf die andere Seite des Tejo, nach Cacilhas. Ziel ist die Christusstatue Christo Rei, und um möglichst viel von Cacilhas mitzubekommen, entscheiden wir uns dorthinPonte de 25 Abril zu laufen. Der wolkenlose Himmel und der relativ steile Anstieg lassen Franziska allerdings recht schnell in die Schmollecke ziehen. Zudem ist der Weg auch länger als gedacht, und die anvisierten Sehenswürdigkeiten auf der Strecke ziehen unerkannt an uns vorbei. Nach einer knappen halben Stunde ist die Anhöhe erreicht, und kurze Zeit später befinden wir uns auf der Plattform der Statue in 82 m Höhe. Unter dem Blick des die Arme ausbreitenden Christus genießen wir Blick auf Lissabonden wunderbaren Blick auf Lissabon, den Tejo und die Ponte de 25 Abril. Dazu gibt’s für den kleinen Hunger eine Chorizo, welche allerdings doch sehr gewöhnungsbedürftig schmeckt. Die Brücke des 25. April wurde in den Jahren 1962-66 als seinerzeit längste Brücke Europas erbaut, und war die erste direkte Verbindung der beiden Tejoufer. Die 2300 m lange Hängebrücke weckt durch ihr Aussehen starke Assoziationen zur Golden Gate in San Francisco. Zwei 190 m hohe Masten tragen die Stahlseile, an deren vertikalen Stäben die Fahrbahnkonstruktion in knapp 70 m Höhe über dem Tejo hängt., Zum Ende der Öffnungszeit gegen 1700 verlassen wir das Monument und warten noch eine halbe Stunde auf den Bus. Danach bringt uns die Fähre wieder auf die Lissabonner Seite des Tejo.